Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag:
7 bis 12 Uhr / 13.00 bis 17.00 Uhr
Freitag:
7 bis 12 Uhr / 13.00 bis 16.00 Uhr

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag:
7 bis 12 Uhr / 13.00 bis 17.00 Uhr
Freitag:
7 bis 12 Uhr / 13.00 bis 16.00 Uhr

Dass es überhaupt ein Metallgeschäft wie die Almeta gibt, ist im Rückblick auf meinem Mist gewachsen. Louis A. Wermelinger

 

 

22. Dezember 1955 Gründung
Gründung der Almeta Handel in Rohprodukte GmbH durch Alois und Erna Wermelinger

21. Mai 1964 Übernahme
Mit 25 Jahren hat Louis A. Wermelinger jun. Die Firma übernommen.

17. September 1979 Umwandlung
Umwandlung der Almeta GmbH in eine Aktiengesellschaft

Jahr 2007
Trennung Almeta Neumetall (heute Metalix) und Almeta Recycling

November 2011
Übernahme durch Claudia Wermelinger

Dass es überhaupt ein Metallgeschäft wie die Almeta gibt, ist im Rückblick auf meinem Mist gewachsen.
Vater Louis Wermelinger sen. betrieb  zu meiner Jugendzeit ein Büro für technische Neuheiten. Nachdem die Drahtwarenfabrik in Trimbach abgebrannt war und der Versicherungsschutz minimal war, entstand ein grosser privater Verlust. Durch diese Vorkommnisse habe ich zu dieser Zeit immer unter extremen Sackgeldmangel gelitten. Um diesem Übel abzuhelfen habe ich im kleinen Rahmen Altpapier- und Buntmetallhandel betrieben. Mein Lager war unter dem Balkon unseres Hauses „Friedheim“ in Ebikon installiert. Nachdem ich auch noch das gesammelte Papier aus der Umgebung, welches eigentlich für die Schule bestimmt war, auf eigene Faust verkauft habe, hatte der extreme Sackgeldmangel ein Ende. Mein Vater interessierte sich Zusehens für mein Geschäft, gab seine technischen Neuheiten auf, kaufte sich einen Occasion-Brückenwagen, mietete ein altes Bauernhaus mit Scheune und wurde Schrott- und Metallhändler. Es wurden auch Ross- und Schweinehaare gehandelt, wobei ich immer das Vergnügen hatte, in die stinkenden Fässer zu greifen um die Ware mit Maden und Fliegen in die Säcke abzufüllen. 1953 zog es meinen Vater in die metallverarbeitende Industriegegend des Kantons Solothurn. Es wurde ein Lager in der Scheune des Restaurant Tell in Bellach eingerichtet. Die Hostet war der Schrottplatz, wo sich heute die Parkplätze befinden. 1955 wurde ein Grundstück von 1‘500 m2 an der Allmendstrasse zu einem Quadratmeterpreis von CHF 7.00 erworben und die Almeta gegründet